Flüchtlinge und Asyl – Willkommen in Gera?

Bei der gemeinsam mit dem evangelischen Jugendhaus Shalom Gera durchgeführten Diskussionsrunde am 12.05.2015 im sehr gut gefüllten Geraer Rathaussaal haben wir offene Fragen zum The Asyl, Flüchtlinge und Erstaufnahmestelle Gera-Liebschwitz beantwortet. Damit wollten wir Aufklärungsarbeit leisten und dabei helfen, Vorurteile abzubauen.

Unterstützt wurden wir von folgenden Podiumsteilnehmern:

Marc Röhlig (Nahost-Korrespondent aus Kairo) 29 Jahre, wuchs in Gera auf und besuchte hier das Zabel-Gymnasium. Nach dem Abitur absolvierte er seinen Zivildienst in der Geraer Flüchtlingshilfe und studierte im Anschluss Geschichte und Islamwissenschaft in Freiburg und Damaskus. Seit knapp zehn Jahren bereist Röhlig den Nahen Osten, für seine Reportagen wurde er unter anderem mit dem Grimme Online Award und dem CNN Journalist Award ausgezeichnet. Röhlig arbeitete in Berlin beim Tagesspiegel und zuletzt als Nahost-Korrespondent für die Deutsche Presse-Agentur in Kairo. Für seine Recherchen besuchte er unter anderem Syrien, den Irak, den Jemen und den Iran. Schon seine Großeltern lebten in den 1970ern im Jemen.

Herr Dieter Lauinger BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN (Thüringer Minister für Migration, Justiz und Verbraucherschutz) geboren 1962 in Ettlingen, verheiratet, zwei Kinder, evangelisch. Er ist ein deutscher Jurist und Politiker (Bündnis 90/Die Grünen). Seit dem 28. November 2009 ist er einer der beiden Landessprecher des Thüringer Landesverbandes seiner Partei. Seit 5. Dezember 2014 ist Lauinger Thüringens Minister für Migration, Justiz und Verbraucherschutz im Kabinett Ramelow. Seit seiner Schulzeit engagierte Lauinger sich in verschiedenen Bürgerinitiativen. Von 1984 bis 1989 studierte er Rechtswissenschaft an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg und der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg.

Michael Schleicher (Ortsteilbürgermeister Gera-Liebschwitz) Herr Schleicher ist vom Beruf Dipl. Chemiker und erfreut sich bereits dem Ruhestand. Seit 1995 ist er aktives Mitglied im gewählten Ortsteilrat und seit 2004 Ortsteilbürgermeister. Herr Schleicher bleibt bei der Zusage: 150 Flüchtlinge sind okay, das schaffen wir in Liebschwitz.

Sandra Schöneich (Sozialdezernentin der Stadt Gera)

Dr. Marwan Abou Taam (Islam- und. Politikwissenschaftler) Marwan Abou Taam, wurde 1975 in Beirut / Libanon geboren, promovierte als Islam- und. Politikwissenschaftler über den islamistischen Terrorismus. Er beleuchtet die extremistische Bewegung, die eine Gesellschaft göttlichen Willens etablieren will. Seit 07/2006 ist er Regierungsangestellter beim Landeskriminalamt Rheinland-Pfalz (Wissenschaftlicher Mitarbeiter): wissenschaftliche Analyse/ Strategische Auswertung, Konzeption und Fortbildungsmaßnahmen.

Christian Kurzke (Pfarrer) ist Pfarrer aus Rüdersdorf, verheiratet 3 Kinder
Christian Kurzke reiste erst kürzlich auf Einladung dortiger Hilfsorganisationen in den Nordirak und hat bei der Verteilung der Spenden aus Gera mitgeholfen.
Die eine Hälfte ist zur Organisation Christian Aid Program Northern Iraq (CAPNI), mit Sitz in Duhok gegangen. Archimandrit Emanuel Youkhana leitet das Hilfswerk. Die Organisation arbeitet eng mit dem Lutherischen Weltbund zusammen. Die andere Hälfte ging an eine Organisation in Erbil mit dem Namen „Life Agape“. Diese gehört zur Campus für Christus Bewegung. In einem Flüchtlingslager vom CAPNI leben allein 15000 Menschen, ausschließlich Yezziden. 30 Prozent davon sind Kinder. Viele solcher „Zeltstädte“ durchziehen die autonome Provinz Kurdistan, die direkt an das durch den IS kontrollierte Gebiet grenzt. Die Frontlinie war an einigen Punkten unserer Reise nur ca. 20km entfernt.

Raua Al-Mudhaffer 34 Jahre alt kommt aus dem Irak und ist Lehrerin bei DaF/DaZ IIK Jena. Derzeit unterrichtet sie Flüchtlinge in der Erstaufnahmestelle Eisenberg. Raua Al-Mudhaffar gibt hier Deutschunterricht und Lebenshilfe. Sie lässt sich die Geschichten der Flüchtlinge erzählen, sie versucht gemeinsam mit den Flüchtlingen diese zu verarbeite. Viele haben die Hölle durchgemacht, sie brauchen ein Ohr was ihnen vertraut.

 

Gefördert wurde dieses Projekt durch:

Logo "Denk bunt"

Informationen zu den Share-Buttons